Freitag, 3. Februar 2017

Elfenwächter(1)- Weg des Ordens - Carolin Emrich

Rezension
Elfenwächter (1) - Weg des Ordens
Carolin Emrich





Die siebzehnjährige Tris wächst abgeschottet von der Außenwelt in einem Kloster auf so wie alle Magier des Königreichs Alvid. Ihr Leben ist eintönig, daher wünscht sich die junge Frau nichts sehnlicher, als dem Wächter-Orden anzugehören, um ihre Gabe zum Schutze der Menschen einzusetzen. Als ihr Traum plötzlich in Erfüllung geht, erhält sie von den Wächtern die Aufgabe, die Elfen auszukundschaften. Dieses Volk will sich trotz verlorenem Krieg nicht dem König unterwerfen und überfällt immer wieder die Dörfer in der Nähe seiner Landesgrenze. Selbst überzeugt von den Missetaten dieser Wesen, trifft Tris auf einem Erkundungsritt den Elfen Avathandal, der jedoch gänzlich anders ist, als sie erwartet hat. Als sie sich schließlich in ihn verliebt, ist sie hin- und hergerissen. Mit einem Mal hegt die junge Magierin Zweifel an den Motiven der Wächter. Hat sie sich für die falsche Seite entschieden? Oder ist es Avathandal, der sie täuscht?



Dieses wundevolle Buch hat mich -einmal mehr- durch sein Cover in den Bann gezogen. Außerdem macht der Klappentext Lust auf mehr.
Die 17 jährige Trist begegnet dem Leser wie man es sich vorstellt schüchtern, unwissend und mit dem großen Wunsch die Welt zu erkunden. Ein Mädchen, welches aufgrund Ihrer Magie, abgeschottet in einem Kloster lebt und die Außenwelt nur von wenigen Geschichten kennt. Als 2 Wächter in dieses Kloster kommen und Tris schließlich dazu ausgewählt wird, diese zu begleiten steht ihre Welt Kopf und sie merkt wie wenig sie wirklich weis.
Im Lager der Wächter angekommen muss Tris sich an die vielen neuen Gegebenheiten erst einmal gewöhnen, als dann aber eine fremde Magie nach ihr greift ist sie nicht etwa erschrocken oder verängstigt - nein sie fühlt sich angezogen. Warum ist ihr diese Magie einerseits so fremd und andererseits so bekannt?
Es vergeht nicht viel Zeit bis Tris zwischen den Fronten steht - die Frage ist nur was ist stärker?

Ihre Liebe zu dem Elfen Avanthandal oder der Hass gegenüber den Elfen welcher tief in der Welt der Wächter verankert ist?

Ich möchte euch natürlich nicht zuviel verraten aber diese Entscheidung ist für Tris alles andere als leicht, denn weder die Wächter noch der Elf Avanthandal sind ihr gegenüber wirklich ehrlich.

Wie dem auch sei - Das Setting welches die Autorin mit ihrem wundervollen Schreibstil schafft ist verzaubernd. Kapitel für Kapitel - Seite für Seite hat mich die Geschichte mehr in Ihren Bann gezogen. 
Natürlich kommt was kommen muss: Das Ende - mit einem Schreckmoment der die Lust aufs weiterlesen nur so anfeuert.


Eine großartige Geschichte, vereint mit einem wundervoll bildlichen Schreibstil machen den Elfenwächter für mich zu einem klaren Lesehighlight. Ich finde keine Kritikpunkte und vergebe natürlich 5 von 5 Lesezaubersternen und eine klare Leseempfehlung für alle Fantasyleser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen